Jetzt doch ein Blog?

Bisher habe ich es nicht erwähnt, im Prinzip bin ich aber ein Schreiberling. Zu Schulzeiten habe ich die komplette Schul-Bibliothek verschlungen und auch noch heute liebe ich - ganz oldschool - gedruckte Bücher zu lesen. Daher kommt es wohl auch, dass ich früh angefangen habe, selber zu schreiben. Neben den Schulaufsätzen, die ich stets sehr eifrig und mit Leichtigkeit bearbeitet habe über diverse Tagebücher als Teenie - immer hat das geschriebene Wort für mich eine beflügelnde Wirkung gehabt. Zu Schulzeiten endete das mit dem Leistungskurs Deutsch und immerwährenden, kontroversen schriftlichen Diskussionen mit diversen Pädagogen über Grass & Co.. Und mit dem Deutsch-Abi, dem Preis der Deutschen Scheffel-Stiftung und einem Stipendiat. Welcher Teufel mich damals geritten hat, kann ich nicht mehr sagen. Ich habe BWL studiert. End of the Germanistk-Story. 

Und seit eingen Jahren überlege ich mal immer wieder, ob ich nicht doch blogge. Da ich aber berufsbedingt nur allzu gut weiß, welche Arbeit ein Blog mit sich bringt, habe ich es gelassen. Meine Website hier war lange Zeit mein digitaler Schuhkarton, der Mico-Content (Social), statischen Content (Vita) und Event-Berichte enthielt. Die Event-Berichterstattung mache ich schon lange live via Twitter. Also - so dachte ich mir - doch ein Blog. 

Ich habe mir vorgenommen, Einblick zu geben in mein Tun: Wie suche ich mir Events aus, zu denen ich gehe. Wie gehe ich berufliche Projekte an? Wie sehe ich KPIs und was geht sonst so in meinem Kopf vor, wenn jemand meinen „Digital“ Knopf drückt... Wir werden sehen - vielleicht haben wir Spaß hier zusammen ;) Stay tuned.

<3 Simone