Sonntag, halb 10 in Deutschland

Wie ich ja schon im Intro Post (letzten Sonntag) relativ clever und selbstreflektiert erwähnt habe, weiß ich, dass der Blog nur Sinn macht, wenn er regelmäßig gepflegt wird. Okay - Sonntag morgens scheint ein guter Zeitpunkt dafür zu sein. So sei es. Mein Blog ist also ein „Sunday-Morning-After-Coffee-10Min-Blog“. Den Gedanken mag ich. 

Ich erzähle heute vielleicht ein kleines bisschen über mich. Wie meiner Vita unschwer zu entnehmen ist, bin ich eine verkappte BWLerin, die irgendwann gemerkt hat, dass Digital Marketing genau ihr Ding ist. In meinem aktuellen Job trage ich den schönen Titel „Head of Brand Management & Digital Marketing“. Was viel wichtiger ist als dieser schöne Titel ist jedoch das, was ich tue.

(Witzigerweise war ich vor rund 3 Jahren bei meinem alten Arbeitgeber schon mal inhaltlich an genau der gleichen Stelle. Damals war der Jobinhalt allerdings an eine Sprachgrenze gebunden; was für mich null Sinn machte. Also schlug ich den Job aus und kündigte... Ich zog aus, um mich neu zu orientieren: zwei Kids, eine kranke Mutter, ein Sidebusiness und ein neues Ehrenamt im Gepäck. Wenn ich das jetzt so lese, muss ich vermutlich verrückt gewesen sein, in der Situation zu wechseln. Aber: Der Plan ging auf. Ich tauschte Schrauben, Dübel und Handelsunternehmen gegen Kunstleder, Designorientierung, wahnsinnig tolle Bilder, Industriebetrieb und Endkundengeschäft mit Klebefolie. Ich war im Himmel. Da bin ich heute noch. Ich liebe mein Team und unsere Projekte.) 

Die Verknüpfung von Brand und Digital ist ja von jeher eine natürliche Verbindung in meiner Welt. Mein Team und ich sind in Sachen Brand sehr früh mit den Produktmanagern im Gespräch, wenn es um neu entwickelte Produkte geht. Wir beleuchten Namens- und Vermarktungsansätze und diskutieren die Möglichkeiten. Ein Team von Markenrechts-Anwälten ist ebenfalls sehr früh mit am Tisch. Diese Diversität hinsichtlich der Teamzusammensetzung macht den Job ebenfalls wirklich interessant. Ich bin ein guter „Übersetzer“, war ich schon immer. Meine Aufgabe besteht darin, nicht nur mein Wissen einzubringen, sondern auch zu übersetzen: Vom Produktmanagement hin zum Anwalt, hin zu Communications und meinem Digital Team. I like! In der Verantwortung Brand geht danach die ganz normale Begleitung des Produktlebenszyklus los. In allen Facetten mit unterschiedlichen Zielsetzungen.

Der Hut Digital Marketing kümmert sich um den digitalen Straßenbau. Ich mag das Bild: Wir sind Städteplaner, Architekt und Bauarbeiter. Wir kümmern uns um eine Infrastruktur, die es dem Team Communications ermöglicht, Content effektiv auszuspielen: Owned, paid, shared und earned. Im Content Prozess sind wir eng mit dabei und aktuell läuft das sogar über uns, da wir einen kleinen Kapa-Engpass haben... Aah - also wenn ihr das lest und denkt: Hey, sounds nice. ExCo kann ich, Digital mag ich; dann kontaktiert mich doch mal. Vielleicht passts ja ;)

10 Minuten sind vorbei. Bis zum nächsten Sonntag!

<3 Simone